Ich will glücklich sein! // wie ich ein dunkles Jahr hinter mir gelassen habe und die geworden bin, die ich immer sein wollte

Posted on

Hallo Du schöner Mensch!

Ich kann mich noch gut an meine Jugendzeit erinnern. Ich bin jetzt 25 Jahre alt und ungefähr vor 10-12 Jahren war es total „cool“ , wenn man mal traurig war. Man hat sich die traurigsten Songs rein gezogen. Wenn man sich mal wieder in einem Typen verknallt hat und er die aus der Parallelklasse viel besser fand. Hard Life! Man hat traurige Selfies mit der Digitalkamera gemacht und hat sich zum Heulen mit der besten Freundin getroffen. Während ich das hier so abtippe muss ich lachen, der Gedanke, dass wir das traurig-sein gefeiert haben, ist schon irgendwie sehr suspekt.

Zum Glück hatte ich diese Phase schnell überwunden. Aber das lag vielleicht eher daran, dass ich sowieso immer eher der humorvolle Mensch war. Also nahm ich irgendwann die Rolle der großen Schwester bzw. der Ratgeberin ein. Gefiel mir auch besser, um ehrlich zu sein.

Ich hab es schon immer geliebt, Menschen zum lachen zu bringen. Es fühlt sich gut an und ich kann die Menschen mit Freude beschenken. Oft habe ich auch Momente, wo ich über mich selbst herzlich lachen kann.

Und zu lachen, bis der Bauch weh tut ist sowieso immer am tollsten!

 

 

Letztes Jahr habe ich den Tiefpunkt in  meinem Leben erreicht. Das war mir damals natürlich nicht bewusst, ich lebte einfach. Ich verletzte die Menschen, die immer für mich da waren und mich immer so genommen haben, wie ich war. Ich lief mit Menschen mit und wollte das Leben teilen, was sie hatten. Ich hörte nicht auf meine innere Stimme, nicht auf mich. Ich ließ mich mitreißen. Ich war nicht gut zu mir und meinem Körper. Ich aß was ich wollte, ich trank viel Alkohol und machte die Nächte durch. Letztes Jahr nahm ich das so hin, ich war wie in einem Tunnel gefangen, aus dem es keinen Ausweg gab.

Irgendwann kam der Tag an dem ich mich entscheiden musste und ich entschied mich für das Richtige (näher möchte ich darauf jetzt nicht eingehen).

Ich wusste, ich muss etwas verändern. Ich entschied mich für offene und ehrliche Gespräche, ein erfülltes und glückliches Leben mit meinem Liebsten und ein zufriedenes Selbst. Natürlich konnte ich das alles nicht von einem auf den anderen Tag ändern, aber Schritt für Schritt war es möglich. Das ich dann ohne groß daran zu denken, an Caro meiner Heilpraktikerin geraten bin, war das Beste was mir passieren konnte. Mehr zu diesem Thema findet ihr auf meinem Instagram-Account unter meinen Highlights ♥

 

 

Ende letzten Jahres kam ich immer mehr zur Ruhe. Ich habe die Menschen „aussortiert“ die mir nicht gut taten. Es hat eine ganze Weile gebraucht, bis der Hass und der Ärger aus mir raus waren. Mittlerweile sind diese Menschen ein Abschnitt in meinem Leben, auf den ich lehrreich zurück blicke, ohne Hass. Diese Menschen wollten mir nicht mit Absicht was Böses, sie waren einfach nur nicht für mich bestimmt. Aber aus irgendeinen Grund sollten sie in mein Leben treten und auf einer Seite bin ich dankbar. Hätte ich diese Phase letztes Jahr nicht gehabt, wäre ich jetzt nicht die, die ich bin. Man lernt aus Fehlern und alles passiert aus einem bestimmten Grund. Glaub mir!

Und auch diese Erkenntnis macht mich glücklich. Es kann im Leben nicht immer alles gut laufen aber man muss lernen, damit umzugehen. Schlechte Zeiten im Leben gehören genauso dazu wie die Guten. Wie können wir das Leben zu schätzen wissen, wenn wir von allem zu viel haben?

 

 

Mittlerweile liebe ich mein Leben, genauso wie es ist. Ich hab gelernt über Dinge, die in meinem Kopf rumschwirren, offen zu sprechen. Ich versuche Stress und negative Stimmungen nicht so nah an mich ran zu lassen und wenn das doch mal passiert, versuche ich sie schnell wieder los zu werden. Ich habe so Lust auf das Leben, dass ich viel positiver Denke und spreche.  Ich will das Leben, die Menschen, die Natur und mich einfach mit allen Zügen wahrnehmen und genießen.

Es geht jeden Tag einen Schritt hinauf. Seit es meiner Seele besser geht, geht es mir auch körperlich immer besser. Denn viele Krankheiten kommen von einer negativen Einstellung zu uns selbst. Bevor die Hater wieder ihren Kommentar abgeben können – ich rede hier nicht von allen Krankheiten, aber viele kann man durch eine positive Einstellung vermindern. Ich kann da nur von mir selbst sprechen, weil ich es selber erlebt habe. Außerdem kennen wir doch auch alle den bekannten „Placebo Effekt“ , oder?

 

Kleines Beispiel aus meinem Leben

Ich hab seit ich klein bin eine Allergie gegen Tierhaare. Ganz besonders schlimm, war diese immer bei Katzen. Mein Dilemma – meine beste Freundin kauft sich letzten Monat zwei kleine Kater. Zuerst waren meine Gedanken: „ein Mal im Monat kann ich sie jetzt besuchen kommen, ungefähr für eine Stunde. Dann haue ich auch wieder ab. Auf Asthma und juckende Haut habe ich keine Lust“. Natürlich besuche ich sie öfters und die ersten Male waren gar nicht gut. Ich habe geniest, meine Augen und meine Haut juckten und mein Asthma fing an. Da die Kater aber so niedlich sind und sie immer wieder zu mir kuscheln gekommen sind, habe ich es einfach zugelassen. Ich habe angefangen sie zu streicheln und mit ihnen zu spielen. Was passiert ist? Fast nichts! Ich habe die Blockaden in meinem Kopf versucht auszuschalten und neu zu beginnen.

 

Worauf ich eigentlich hinaus wollte, bei dieser kleinen Anekdote aus meinem Leben? Die körperliche Verfassung trägt natürlich auch zum glücklich-sein bei. Denn wenn es euch schlecht geht, hat man dann die Lust und die Kraft lächelnd durch die Welt zu gehen?

 

 

Nun sind wir schon fast am Ende und ich möchte euch noch erzählen, was ich mache, wenn die schlechten Energien mich mal wieder erreicht haben. Oft sind die Probleme gar nicht all zu groß und lassen sich schneller lösen als man denkt.

 

Was ich tue, wenn die negativen Vibes sich auf meine Stimmung ausbreiten?

♥ erstmal mache ich mir einen Kaffee oder eine Matcha Latte

♥ dann setzte ich mich an meinen Lieblingsplatz in der Wohnung

♥ dann versuche ich mein Gefühl zu „bestimmen“. Wut, Traurigkeit, Neid…

♥ dann denke ich über das Problem nach, meistens mache ich mir die Probleme nämlich selbst

♥ …und versuche eine positive Lösung zu finden (meistens sind meine Probleme schnell lösbar)

♥ und was ich generell bei Problemen tue – ich rede mit jemanden darüber!

 

Ich will leben. Mit jedem Atemzug und mit jedem Augenaufschlag. Das Leben wahrnehmen und als Geschenk sehen. Dafür möchte ich kämpfen!

 

 

 

Glücklich sein zu wollen, ist eine Lebenseinstellung. Ich rede hier von mir, nicht von Menschen die vielleicht an Depressionen leiden. Da kann ich mich nicht zu äußern, weil ich noch nie welche hatte. Ich kann und möchte immer nur das weitergeben, was von mir kommt und ich auch erlebt und wahrgenommen habe.

 

ENDE.

 

Ich bedanke mich bei den Bauchfrauen, die mir dieses wundervolle „Boobie“ Shirt und die Ohrringe  zur Verfügung gestellt haben  ♥

 

4 Comments

  1. Nina says:

    Eine wundervolle Einstellung und mach weiter so, es ist so schön zu sehen, wenn du glücklich bist. Man sieht es auch an deinen Fotos, die sehr gut gelungen sind.
    Hab einen schönen Tag ❤️

  2. Sylli says:

    Sehr schöne Worte und eine tolle Einstellung zum Leben und Glücklich sein.
    Alles Liebe für Dich.

  3. Sarah H. says:

    Schon irgendwie traurig,dass man sich auf seinem eigenen Blogg und in seinen eigenen Beiträgen direkt mit verteidigen muss :- wenn man mal seine Meinung sagt. Aber ansonsten finde ich deinen Text sehr gut gelungen und deine Einstellung super.
    Viele liebe Grüße
    Sarah

  4. Nadine says:

    Wundervolle Einstellung. Man sieht Sie auch wieder in den Bildern und du versprühst es in den Storys bei Instagram. Danke dafür, denn das macht mir oft gute Laune. Bleibe weiter so einer positiver Mensch und gehe deinen Weg weiter. Ich verfolge das gespannt weiter.
    Ganz liebe Grüße
    Nadine (summerini)

Leave a comment

Your email address will not be published.